Thaimassage News 2016-10-22T17:30:49+00:00

Thaimassage News

Thaimassage News The One Thai Massage

Thailand, Wellness und The One

Thaimassage News ist ein kleiner Blog mit Neuigkeiten, Wissen und Interessantem rund um Thailand, Wellness, Gesundheit und natürlich The One. Thaimassage News eben. Hier findest du unregelmäßig aber immer wieder neue Beiträge.

Songkran. Thailand’s traditionelles Neujahrsfest.

Songkran. Thailand feiert sein traditionelles Neujahrsfest. 

Happy New Year 2562: Songkran, nass und wild und voller Tradition.

Jedes Jahr vom 13.- bis 15. April feiert Thailand sein traditionelles Neujahrsfest, das Songkran Festival. So auch heuer wieder: Willkommen im Jahr 2562 nach dem Thailändischen Mondkalender. Wir sind also schon bisschen zurück in der Zukunft. :)

Ursprünglich kommt das Wort Songkran aus dem Sanskrit. Unsere Vorfahren beobachteten die Gestirne, um anhand der bekannten Sternzeichen die Jahreszeiten zu erkennen. Wichtiges am Himmel bekam sogar ein eigenes Wort: denn es war eine Frage des Überlebens, zu wissen, wenn etwa die Regenzeit anstand. So benannten sie das jährliche Ereignis, wenn die Sonne ins Sternbild des Widder eintritt, „sankranti“. Daraus leitet sich das Wort Songkran ab. Die Ankunft der Regenzeit startet ein neues Jahres in Thailand.

Songkran Festival

Wasser wird als Zeichen des Respekts und Wertschätzung über die Hände der Älteren gegossen.

Am thailändischen Neujahrsfest feiern wir nicht – wie hierzulande an Sylvester – mit Raketen und Böllern. Sowas machen wir eigentlich nur zu allen anderen denkbaren Gelegenheiten das restliche Jahr über. Vielmehr ist es traditionell ein ruhiges Fest, wo den Alten, den Großeltern gedankt wird und – weil es zu der Zeit auch ziemlich heiß ist, selbst für thailändische Verhältnisse – als Zeichen des Respekts und Wertschätzung ein wenig Wasser über die Hände gegossen oder gespritzt wird. Um ihnen ein wenig Kühlung zu verschaffen. Damit bitten wir um ihren Segen für das neue Jahr. Auch heute besuchen viele Thais mit ihren Familien an Songkran zusammen ihre Tempel und reinigen vorab ihre Häuser von Grund auf. Das Neujahrsfest hat für uns immer noch eine religiöse Komponente, die dem Sylvester beispielsweise ja fehlt.

Nun, könnte man wohl sagen, diese Zeremonie hat sich etwas entwickelt.

Wie das halt überall auf der Welt so ist, wenn sich Oma und Opa zurückgezogen haben in die kühleren Räume des Hause, um sich auszuruhen. Was muss einfach passieren? Genau, die Jugend kann das übrige Wasser nicht ungenutzt stehen lassen. Sondern sie erfrischen sich gegenseitig. So entwickelten sich aus eigentlich ruhigen, rituell angedeuteten Waschungen wilde Wasserschlachten im heutigen Songkran.

Songkran Festival mit Elefant

Auf dem Land werden selbst Elefanten eingespannt, um sich zu erfrischen. Das Songkran Festival der nassen und wilden Sorte.

Heute feiert Thailand das neue Jahr, indem mit Bechern Wasser aus großen Kübeln geschöpft wird und alle, die vorbei laufen oder fahren, damit beworfen werden. Neuerdings werden gerne auch Spritzpistolen und selbst Elefanten dafür eingesetzt. Songkran ist also ziemlich nass und ziemlich fröhlich. Im Norden Thailands wird auch gerne mal ein wenig Mehl ins Wasser gemischt. Einfach nicht drüber wundern, so wenig wie wir uns über die Tomatenschlachten in Spanien wundern. Ist halt so.

Es wäre nicht Thailand, wenn nicht auch die Touristen gerne mitmachen dürften. Und die lassen sich nicht zweimal bitten. Es gibt Straßen, in denen man sich trifft und aus denen keiner trocken herauskommt. Hier muss man dann wohl oder übel mitmachen. Aber keine Angst, es lassen sich überall kleine, große oder auch monströse Wasserspritzgeräte für einen kleinen Preis erstehen, so dass wirklich jeder zurück erfrischen kann. Es sollte jeder wissen: wer zwischen dem 13. bis 15. April in Thailand weilt, besucht die größte Open-Air Spritzpistolen Party der Welt!

Was ist besonders zu beachten?

Wer nicht mitmachen möchte, wer wirklich eine Wasserschlacht hasst, der verlässt das Hotelzimmer lieber nicht. Es gibt keine Garantie, dass man nicht doch „erfrischt“ wird unterwegs. Normal ist es so heiß, dass du nach dem kurzen Schreck doch dankbar sein wirst über die kurze Abkühlung.

Wer mitmacht: Da du mehr oder weniger den ganzen Tag auf der Straße bist und dort agierst, ist ein anständiger Sonnenschutz – nicht abwaschbar – sehr zu empfehlen. Beachte auch, dass völlig nass und Air-Condition häufig keine gute Kombination ist. Iss also lieber z.B. in den kleinen Straßenrestaurants ohne Air-Con.

Und dann natürlich noch etwas, wenn das ganze Volk drei Tage feiert, wird oft auch Alkohol konsumiert und führt regelmäßig zu schweren Unfällen auf den Straßen. Also doppelt vorsichtig unterwegs sein auf den Straßen speziell abends und nachts. Dann steht einem einmaligen Erlebnis, dem thailändischen Songkran nichts im Weg.

Hier ein kleines Video von Ivan Dedicatoria, der einen ganzen Tag Stimmung, Spaß und Schlachten im Straßen Songkran von Bangkok wunderbar festgehalten hat. Genau so ist es:

Als letzter Tipp:

Am nächsten Morgen kannst du dir deinen Lachmuskelkater in einer Thai-Massage vor Ort einfach wegmassieren lassen. Und bist wieder fit für den nächsten Tag auf der größten und nassesten heißen Neujahrsparty im April.

Thailand trauert um König Bhumibol

Thailand trauert um seinen König.

Seine Majestät König Bhumibol war eine außergewöhnliche Kraft des Guten.

Am 13. Oktober 2016 starb König Bhumibol von Thailand im Alter von 88 Jahren. Bangkok, nein ganz Thailand stand still und trauerte. Du hast vermutlich die Nachricht schon gehört und Bilder aus Thailand gesehen. Vielleicht überraschten dich die Wucht der Trauer, die alle Thais erfasst hat, egal ob zuhause oder in Übersee. Vielleicht kannst du nicht verstehen, warum ein König, ein Head of State ohne Regierungsmacht, so geliebt werden kann. Ich versuche es dir zu erklären.

King Bhumibol of Thailand

König Bhumibol von Thailand unterwegs in tiefster Provinz mit seiner Karte von Thailand.

Lass mich etwas ausholen. Für fast alle Thais war er der einzige König seit wir denken können. Wir sind mit ihm aufgewachsen. Täglich berichtete das Fernsehen ab 18 Uhr von seinem Tag, seiner täglichen Arbeit für uns, für Thailand. Man könnte meinen, klar Indoktrination, aber weit gefehlt. Jeden Tag konnten wir einen hart arbeitenden Mann von enormer Integrität, Selbstreflexion und Güte sehen, beseelt von der Aufgabe das Leben aller Thais, aller Menschen zu verbessern. Dem oft vieles nicht schnell genug ging, der machmal traurig war, nicht mehr tun zu können.

König Bhumibol war für uns da. Tag und Nacht.

Er besuchte die entlegensten Orte, er verzichtete für uns auf ein Leben in absolutem Luxus. Jeden Tag, seit ich denken kann, war er unterwegs mit seiner Mappe, seinem Bleistift und dem Fotoapparat. Stand auf vermutlich jedem Hügel, besuchte und kartographierte jedes Dorf, um alle aufzumuntern, mitzunehmen auf dem Weg in die Moderne. Heraus zu holen aus Hunger und Abhängigkeit.

Bis spät in die Nacht hörte er nebenher beim Aufarbeiten seiner Reise und dem Planen der nächsten Tage den Polizei- und Militärfunk ab, um im Fall von Katastrophen mit dem königlichen Funksignal bürokratische Hürden im Nu verschwinden zu lassen. Er organisierte sofort Hilfe, wohin auch immer nötig.

Er initiierte tausende königliche Projekte im Bereich Wasserversorgung, Elektrizität, Gesundheit und vielen weiteren. Dabei richtete er sein Augenmerk insbesondere auf die arme, oft hungrige Bevölkerung. Deren Bewunderung für ihn begegnete er mit bescheidener Freundlichkeit, kein Vergleich mit manch anderen heutigen „VIP“s in aller Welt.

König Bhumibol beugt sich herunter zu einer Frau und spricht mit ihr.

Bevor es schick war „grün“ zu sein, war König Bhumibol ein Grüner. Er propagierte nachhaltigen Anbau von Lebensmitteln und Rohstoffen, er lies z.B. gesündere Reissorten züchten und brachte unzählige Projekte auf den Weg, um einfachen Bauern gutes und neues Wissen über Ackerbau und Viehzucht beizubringen. Selbst in seinem Palast ließ er Testflächen errichten, um neue landwirtschaftliche Konzepte persönlich auf ihre Tauglichkeit zu testen. Wie immer mit dem Ziel, das Leben der Menschen zu verbessern. Langfristig zu verbessern. Viele seine Anstöße sind heute im ganzen Land umgesetzt.

Was ihn auszeichnete, ist ganz wunderbar in einem Interview der BBC aus den 70ern zu sehen. Klick das verlinkte Youtube Video an. Wenn du wenig Zeit hast, springe auf 21:30 min, um direkt zur Stelle zu kommen. Es dauert etwa 90 Sekunden.

 

Thailand liebt ihn für das, was er getan hat und wie er es getan hat.

Klar, auch Thailand hat Probleme, Korruption und eine wackelige Demokratie. Schau dir aber mal an, in welcher Nachbarschaft wir leben. Vietnam (Krieg und Kommunismus), Kambodscha (Killing Fields), Burma (Juntas), Malaysia (streng muslimisch), und dann überlege, wo du nach deiner Fasson glücklich leben könntest. Mit weitem Abstand geht dies am einfachsten in Thailand.

Das sprichwörtliche Land des Lächelns, das Land der friedlichen Toleranz. Dies ist dem immer währenden Versuchs des Königs gedankt, langfristig eine stabile Gesellschaft zu haben, die es erlaubt, dass es jedem besser geht.

I was born in the reign of King Rama IX of Thailand

Er war unser aller Vater, gab uns Kraft und Hoffnung und eine bessere Zukunft.

König Bhumibol war schlicht außergewöhnlich, eine enorme Kraft des Guten auch in wirren Zeiten. Wir fühlen uns beschenkt durch ihn und sind für sein Wirken in unserem Leben und für unser Land dankbar.

Vielleicht kannst du jetzt besser verstehen, warum die Menschen, deren Bilder du in den Nachrichten siehst, so tief und ehrlich trauern über den Verlust ihres Königs, Seine Majestät König Bhumibol.

 

by Classic Jeeb Bangkok, aufgenommen am 14.10.2016.

Reitturnier Echterdingen. Sponsored by The One Thai Massage

Impressionen vom Reitturnier in Echterdingen bei Stuttgart

19. Dressur- und Springturnier des Reit- und Fahrvereins Echterdingen

19. Reitturnier im Juli 2016. The One Thai Massage. Stuttgart

Am 23.7. – 24.7.2016 fand das diesjährige Dressur- und Springturnier des Reit- und Fahrvereins Echterdingen statt.

Zum zweiten Mal unterstützte The One Thai Massage das tolle Reitturnier mit Stiftung der Ehrenpreise. Wir sind stolz darauf, ein kleiner Teil dieser schönen Veranstaltung geworden zu sein.

Das großzügige Gelände des Reit- und Fahrvereins Echterdingen liegt zentral in Leinfelden-Echterdingen. Es eignet sich hervorragend für dieses Event.

Nach der erfolgreichen Parkplatzsuche in einem Industriegebiet tritt man über kurze Wege auf einmal hinaus in die Natur. Wiesen und Gatter, jede Menge Pferdeställe kommen in den Blick.

Die Nase wird gekitzelt vom Geruch von frischem Heu und Pferden. Wer hätte gedacht, dass sich hier unter dem Flughafen so ein kleines Paradies für Pferdesportler befindet.

 

 

Auch dieses Jahr hatte das Reitturnier durch gute Organisation und freundliche Hingabe der Veranstalter das gute Wetter voll verdient. Über die zwei Tage konnten Besucher kostenfrei die Veranstaltung besuchen. Während an den Ställen die Dressurreiter ihr Viereck hatten, konnten weiter hinten im Feld die Springreiter die schön präparierten Parkure nutzen.

 

Dressurreiter im Viereck

Die Besucher konnten aus nächster Nähe erleben, wie die Dressurreiter mit ihren Pferden über den Boden kurvten, trabten und manchmal schwebten. Schönheit und Eleganz kennzeichnen diesen Sport. Nur das Schnauben der Pferde und die Stimme, die den Zuschauern die Kunststücke zeitgleich beschrieb war zu hören.

 

  • Springreiter
  • Springreiter
  • Springreiter

 

Bei den Springreiterinnen und Springreitern war weniger vornehme Zurückhaltung als dynamischer Sport zu bestaunen. Direkt am Zaun zum Geviert konnten die Zuschauer erleben, wie sich Reiter und Pferd zusammen und manchmal auch gegeneinander abmühten, die Hindernisse möglichst zügig zu bewältigen.

Man konnte das fachkundige Publikum über kleinste Fehler, schöne Sprünge und die verschiedenen Kurventechniken der Reiterinnen und Reiter fachsimpeln hören. Und, was den Reiz dieser Veranstaltung kennzeichnet, jede Frage wurde freundlich beantwortet. Jeder ist herzlich und erklärt gerne z.B. die Feinheiten des Regelwerks für die Greenhorns.

Für die Kinder gab es jeden Tag das Angebot unter Aufsicht ein Pony zu reiten. Dieses Angebot wurde gerne und viel angenommen, so dass es manchmal etwas dauerte bis die Kleinen zum Zuge kamen.

Am Ende der beiden Tage kam dann der sportliche Gedanke wieder stärker zum Zug, als die Siegerinnen und Sieger und Platzierten der verschiedenen Prüfungen prämiert wurden.

Daneben wurden auch Ehrenpreise verliehen. Und da kamen wir – The One Thai Massage – ins Spiel: Wir freuen uns, gerade deren Preise gespendet zu haben.

 

Reitturnier Echterdingen 2016 Plakat The One Thai Massage

 

 

Ein tolles Turnier für Teilnehmer und Zuschauer, sportlich und doch nicht verbissen und immer mit offenem Herzen. Wir kommen gerne wieder in 2017.

 

Pferd in Stall sagt Goodbye

Wenn du Fragen oder Anregungen hast oder selber einen Beitrag bei uns veröffentlichen möchtest, schreib uns bitte eine eMail an: thaimassage-news (at) theonethaimassage.de.

Alle Beiträge sind mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst, dennoch müssen wir uns Irrtümer und Fehler vorbehalten. Für Verbesserungsvorschläge sind wir immer offen. Nutze dazu einfach die oben genannte eMail. Vielen Dank.